Skip to content →

Kleine Figur-Kunde – unsere Tipps für typgerechtes Styling

Bild: © Klaus-Peter Adler - Fotolia.com / © GAMUT STOCK IMAGES - Fotolia.com / © wrangler - Fotolia.com

Mit der Wahl unserer Mode präsentieren wir uns sehr persönlich, erzählen „auf den ersten Blick“ eine Geschichte über Stil, Lebensgefühl und unsere Charakter – wichtig ist dabei immer auch ein typgerechtes Styling. Eine „Analyse“ unserer Körperformen hilft, Shopping-Sünden zu vermeiden und innerhalb von aktuellen Trends und der fast unüberschaubaren Vielfalt von Fashion-Angeboten unseren eigenen Stil zu finden.

Unsere kleine Figuren-Kunde gibt einen Überblick über vier Grundtypen unserer Körperformen und Styling-Tipps für einen modisch perfekten und typgerechten Auftritt.

„A-Typ“ – schmaler Oberkörper, betonte Hüften

Frauen mit einer „A-Kontur“ haben einen schmalen Oberkörper und betonte Hüften/Oberschenkel. Toll sehen an ihnen alle Outfits aus, die dieses Beauty-Plus betonen. Oberteile wirken an ihnen auch mit intensiven Farben oder Mustern schick. Ideal sind leicht ausgestellte Schnitte mit betontem Dekolletee zu schmalen Hosen oder Röcken in dezenten Farben.

Am Strand bringen Badeanzüge mit auffälligen Tops und monochromen, dunklen Unterteilen diesen Figur-Typ besonders gut zur Geltung. Unvorteilhaft sind dagegen alle Outfits, welche die Hüft- und Schenkelpartie betonen, breite Gürtel sowie lange, gerade Oberteile.

„V-Typ“ – markanter Oberkörper, schmale Taille

Ideal für „V-Typen“ – mit markantem Oberkörper, ausgeprägten Schultern und vollem Busen sowie schmaler Taille – sind alle Looks, welche den Blick auf Hüften/Beine fokussieren. Sehr gut stehen ihnen lange Röcke oder Hosen in hellen Farben und mit intensiveren Mustern – ob schmal oder weit/ausgestellt geschnitten, spielt dabei keine Rolle. Auch in Low-Waist-Hosen oder –Röcken machen sie eine ausgezeichnete Figur.

Lange Oberteile mit V-Ausschnitten, lange Ketten, Schals und Tücher, XL-Bags und etwas ausgefallenere Schuhe unterstreichen ihren Typ ebenso wie Bikinis oder Badeanzüge mit schlichten Tops. No-Gos sind Schulterpolster, tiefe Ausschnitte, Broschen sowie doppelreihig geknöpfte Jacken oder Mäntel.

„H-Typ“ – schmaler Körperbau mit gerader Silhouette

„H-Typen“ sind mit allen Outfits gut beraten, die ihre schmale, oft fragile Silhouette unterstreichen und Verspieltheit ebenso wie Opulenz vermeiden. Visuell betonen sie idealerweise Dekolletee und Beine. Hemdblusen, schmale Hosen, Mantelkleider sowie dezente vertikale Musterungen erreichen dieses Ziel besonders gut. V- oder Rundhalsausschnitte, lange Ketten oder Schals lenken den Blick auf Hals und Dekolletee.

Sehr schön dazu wirken flache oder mittelhohe Schuhe, die den Typ der Trägerin gern durch einige Extravaganzen unterstreichen dürfen. Am Strand sind auffällig Details des Badeanzugs nicht nur erlaubt, sondern sehr erwünscht – mittige Musterungen sorgen dabei für eine tolle Strandfigur. Meiden sollten „H-Frauen“ dagegen weite Röcke, taillierte Tops und auffällige Gürtel.

„X-Typ“ – großer Busen, schmale Taille, runde Hüften

Das Beauty-Plus der „X-Typen“ liegt in ihrer insgesamt sehr fraulichen Figur und in ihrer schmalen Taille – toll wirkt alles, was diese sowie ihr Dekolletee betont. Schick sind beispielsweise taillierte Oberteile zu eher schmalen Unterteilen, weiche Taillen-Gürtel sowie figurbetonte Bade-Outfits.

Wichtig: Körperbetonte Silhouetten ebenso wie intensive Farben oder Musterungen stehen diesem Typ zwar ausgesprochen gut – weich fallende, legere Schnitte wirken jedoch deutlich schicker als beispielsweise kurze, knappe Tops. Dazu passen filigrane Schuhe von Ballerinas bis zu High Heels.

Vermieden werden sollten steife Stoffe, eine zu auffällige Betonung von Brust und Schultern sowie lange, weite Röcke.

Kommentiere als erstes!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.