Skip to content →

Donatella Versace

Bild: wikipedia.org / David Shankbone

Die italienische Designerin Donatella Versace hat eine wechselvolle Karriere hinter sich – inklusive eines persönlichen Tiefs in der ersten Hälfte der 2000er Jahre, das mit einer Krise des Familienunternehmens Versace zusammenfiel und für dieses eine Zeitlang existenzbedrohend wurde. Inzwischen hat Donatella Versace ihren Platz auf der „ganz großen Bühne“ der Fashion-Welt jedoch längst wieder eingenommen. Im Januar 2012 meldete sie sich mit einer Haute-Couture-Kollektion ihres Labels Versace Atelier, die sich an selbstbewusste „moderne Amazonen“ wandte, auch im Olymp der Fashion-Welt zurück.

Geboren wurde Donatella Versace am 2. Mai 1955 in der süditalienischen Stadt Reggio di Calabria. Das „Fashion-Gen“ erhielten sie und Bruder Gianni wohl von Mutter Francesca, die Schneiderin war und eine eigene Boutique betrieb. Vater Antonio Versace war Handlungsreisender, dürfte die kreativen Ambitionen beider Kinder jedoch sehr wohlwollend begleitet haben. Gianni Versace (1946 bis 1997) entwarf seine ersten Kreationen für die damals noch kleine Donatella – diese Relation sollte zu Lebzeiten des gefeierten Designers auch bestehen bleiben.

Donatella Versace hatte nach dem Abschluss ihres Studiums der Wirtschaftswissenschaften in Florenz zwar geplant, die PR-Arbeit für Giannis Mailänder Mode-Label zu übernehmen, dieser schätzte sie jedoch mehr als Kritikerin und Muse. In den 1980er Jahren übertrug er ihr immerhin die kreative Leitung des jungen Versace-Labels Versus. Diese Arbeit wurde – neben der engen Zusammenarbeit mit ihrem Bruder und dem designerischen Einfluss Giannis – später zur Basis ihrer eigenständigen Karriere als Designerin.

Versace-Chefdesignerin – nach Giannis Tod fast aus dem Stand

Der bis heute nicht restlos aufgeklärte Mord an Gianni Versace am 15. Juli 1997 erschütterte nicht nur die Familie und den globalen Jet-Set, sondern auch die Grundlagen des Modehauses Versace. In dieser Situation übernahm Donatella aus dem Stand die Position der Chefdesignerin – nur drei Monate nach Giannis Tod präsentierte sie in Mailand ihre erste eigene Kollektion. Ein Jahr später war sie mit einer Schau im Pariser Hotel Ritz und der Marke Versace Atelier auch in der Haute-Couture-Welt von Paris präsent.

Eigener Design-Stil nach 2004 und der Versace-Krise

In den folgenden Jahren führte Donatella Versace gemeinsam mit Bruder Santo das Versace-Fashion-Imperium und agierte gleichzeitig als der kreative Kopf des Hauses. Designerisch knüpfte sie in ihrer Arbeit vorerst an den opulenten „Neo-Barock“ von Gianni an – in den Augen der Mode- und Lifestyle-Medien galt dieser in den puristischen späten 1990er und frühen 2000er Jahren jedoch eher als kitschig. 2004 kam der Zusammenbruch – des ökonomischen Konstrukts des Familienunternehmens ebenso wie Donatellas, die unter anderem die Folgen ihrer Kokainsucht überwinden musste.

Das Machtwort sprach seinerzeit Tochter Allegra, die – gerade volljährig geworden – ihren 50-Prozent-Anteil bei Versace übernahm. Als Vorstandschef holte sie den Fendi-Manager Giancarlo Di Risio von Fendi in das Unternehmen, Santo wurde Präsident, Donatella blieb Chefdesignerin. 20 Prozent der Versace-Aktien befinden sich in ihrem Besitz.

Bereits 2006 war Versace wirtschaftlich wieder im Aufwind – und Donatella hatte ihren eigenen Stil gefunden. Ihre Kollektionen waren plötzlich elegant, tragbar, „sophisticated“ und dabei – in ihren Worten – „immer noch glamourös und sinnlich“. Heute gehört Donatella Versace zu den Premium-Stars der internationalen Mode-Szene und wird mit ihren Kollektionen weltweit respektiert.

Kommentiere als erstes!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *