Skip to content →

Haare färben – Unsere Tipps für den perfekten Look

Bild: © Kitty - Fotolia.com / © Sandro Götze - Fotolia.com / © Picture-Factory - Fotolia.com / © detailblick - Fotolia.com

Haare färben ist für viele Frauen ein alltägliches Thema. Vielleicht möchten Sie einen neuen schicken Look und Ihren Typ dabei auch etwas verändern, vielleicht stören Sie auch erste graue Härchen.

Hochwertige Haartönungen und -farben gibt es in großer Auswahl, alternativ sorgt der Friseur für eine professionelle Färbung. Unsere Tipps im Vorfeld Ihrer Entscheidung für die neue Farbe helfen dabei, ein persönlich optimales Ergebnis zu erzielen.

Tönung oder Permanent-Produkt?

Die Angaben auf den Packungen im Drogerie-Markt sind oft verwirrend – Tönung, Intensiv-Tönung, Blondierung, Coloration oder „Farb-Pflege für Ihr Haar“ sind einige Beispiele dafür. Hinter einer Tönung verbirgt sich ein Produkt, dessen Farbpigmente sich nicht dauerhaft mit dem Haar verbinden, sondern nach einigen Haarwäschen wieder ausgewaschen sind. Echte Tönungen eignen sich damit gut für temporäre Typ-Veränderungen sowie das Testen neuer Farben. Intensivtönungen halten mit rund 25 Haarwäschen deutlich länger, verbinden sich jedoch ebenfalls nicht permanent mit der Haarstruktur.

Colorationen und alle anderen explizit als „Farbe“ ausgewiesenen Produkte lassen sich dagegen aus dem Haar nicht mehr entfernen, sondern wachsen erst mit der Zeit heraus. Auch Blondierungen, die unter anderem bei vielen Strähnchen-Looks zum Einsatz kommen, sorgen für eine dauerhafte Kolorierung. Im Unterschied zu Farben werden dem Haar damit keine zusätzlichen Pigmente zugeführt, sondern lediglich die natürlichen Haarpigmente zerstört.

Die richtige Farbwahl – am besten mit Hilfe des Friseurs

Zum Handwerkszeug jeden Friseurs gehören Kunsthaar-Strähnen, mit denen sich die optimale Haarfarbe schnell bestimmen lässt. Am besten gehen Sie dafür ungeschminkt zum Friseur Ihres Vertrauens und testen so, ob Ihre Wunschfarbe auch zu Ihrem Haut-Ton passt. Tolle Ergebnisse ergeben sich meist dann, wenn die neue Farbe nicht zu stark vom Naturton abweicht – zwei oder drei Nuancen heller oder dunkler intensivieren die natürliche Ausstrahlung und Erscheinung, ohne überzogene Kontraste zu erzeugen. Als Beispiel: Eine Marilyn-Blondierung lässt brünette Frauen oft eher blass und kränklich wirken, hinzu kommen Haarschäden durch den sehr intensiven Eingriff in die Haarstruktur und später zusätzlich der „Kampf“ gegen den nachwachsenden dunklen Ansatz.

Eine gute Möglichkeit zur Veränderung des Naturtons sind Strähnchen – besonders schicke Resultate lassen sich durch die Verwendung von zwei bis drei abgestuften Strähnen-Färbungen erzielen. Oft reicht auch eine Intensivtönung bereits aus, um dem eigenen Haar wieder Frische, Glanz und Intensität – und Ihnen damit Wohlbefinden – zu verleihen.

Haarfärbung vom Profi oder „Heimarbeit“?

Die Entscheidung liegt natürlich ganz bei Ihnen. Moderne Haarfarben machen auch das Färben zu Hause einfach – zumindest, wenn nur eine einzige Farbe angewendet werden soll. Die neuen Schaum-Produkte sind für Home-Userinnen besonders komfortabel. Auch für Strähnchen oder andere Farbeffekte gibt es im Handel inzwischen spezielle Sets, die sich allerdings nur an sehr versierte Färberinnen wenden.

Für stärkere Farbwechsel, die nur mit mehreren Farbgängen gelingen, empfiehlt sich immer die Hilfe eines Profis. Generell gilt, dass Friseure meist deutlich differenziertere Farbnuancen bieten können als das Angebot des Handels.

Kommentiere als erstes!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.